✩ Jenaer Philharmonieball 2016

Gleich zu Beginn dieses Jahres gab es den Philharmonieball mit dem Thema "Singing and Swinging on Broadway" und ich war dabei!

Zwar mehr hinter den Kulissen, um meiner Mama unter die Arme zu greifen, aber ich durfte mir dann auch das Programm ansehen und es war wirklich zauberhaft. Es ist immer wieder schön, wenn man das Kleid aus dem Schrank holen und die hohen Schuhe anziehen kann. Natürlich erst nach getaner Arbeit =)


Das Programm startete mit dem Auftauchen des Orchesters unter Leitung des Generalmusikdirektors Marc Tardue - in Kostümen. Neben Federboas, Abendkleidern, Strohhut, Matrosenhemd, Nonnenkostüm, Hawaii-Hemd und aufgemalten Masken glänzten Paillettenhüte, Katzenohren und die Phantom der Oper-Maske. Ein wirklich schöner Anblick, der sogleich von noch schönerer Musik ergänzt wurde. Nach einem schwungvollen Auftakt betrat Solo-Klarinettist Christof Reiff die Bühne und erfreute mit einer beeindruckenden Leistung.


Liebevoll angekündigt wurde auch der zweite Höhepunkt des Abends von Herrn Kernchen, dem Intendanten der Jenaer Philharmonie. Mit einer wunderbaren Stimme und ihrem natürlichen Charme unterhielt die Solistin Johanna Spantzel nicht nur das Publikum. Selbst das Orchester schien von den Tanzeinlagen und der Energie mitgerissen.


Zusätzliche Tanzeinlagen wurden vom Tanztheater Jena unter der Leitung von Frau Schwarz geboten. Ob heiße Sohle beim CanCan - bei dem nicht nur die ersten Reihen unter die Röcke gucken konnten, oder in einem farbenfrohen Wechselspiel aus Blau und Pink, als Schaufensterpüppchen - die bei Abwesenheit der Verkäuferin zum Leben erwachen, Yin und Yang in einem stimmigen Duett, oder als funkelnde Gruppe mit Pfiff und Pepp...das war etwas für das Auge.


Das Orchester beendete ihre Kunst mit Waltzerstücken, die sogleich die Paare auf die Tanzfläche zogen und damit den bewegten Teil des Abends einleiteten. Abgelöst wurde die Jenaer Philharmonie von der Reinhard Stockmann Band. Im Kleinen Saal spielte die Oscars Delight Band, im Foyer tummelten sich die Tanzmäuse beim DJ Louie Prima mit Saxophoneinlagen bei Techno-Swing.

So schön wie es war, war es auch traumhaft die hohen Schuhe wieder auszuziehen und das Kleid gegen den Schlafanzug zu tauschen, um nach dem musikalischen Trubel ins Land der Träume eintauchen zu können ;)

☕ Cakepops für den Kindergarten

Ich durfte mich wieder einmal an den Cakepops auslassen. Freunde haben diesmal die Idee gehabt, dass ihr Kleiner zum Geburtstag ruhig etwas Süßes in den Kindergarten mitnehmen könnte. Schön bunt sollte es sein, aber doch nicht nur reines Zucker. Also habe ich am Teig noch mehr Zucker eingespart, da er ja draußen drauf kommt ;)

 
Ich habe wie immer zitronige Cakepops mit Marmelade im Kern gemacht und dann Vollmilch ummantelte Schoko-Cakepops mit extra viel Schokolade im Teig. Zartbitterschokolade war mir ein wenig unsicher für die Kleinen...wobei ich Vollmilch persönlich nicht so lecker finde. 
Für draußen drum habe ich mich schon wieder verleiten lassen neue Streuzuckervarianten zu kaufen...fragt lieber nicht wie viele von diesen bunten Streuselbehältern mittlerweile im Schrank stehen. Aber jedesmal kaufe ich neue Streuselfarben ein...und brauche keine vollständig auf =D

Ich liebe Cakepops...dieses Funkeln der Zuckerstücke, die Farben und all diese Möglichkeiten mit Figuren selbst wieder wie ein Kind zu sein. Diesmal habe ich noch bunte Stäbchen genommen, damit es noch kunderbunter wird. Hoffentlich haben sich die Kids genauso gefreut wie ich mich. Hach sind die süß - nicht nur wegen des vielen Zuckers xD

✩ Es hat geschneit! Wahnsinn =D

Ich gebe zu, dass diese Bilder ein bisschen älter sind...aber egal wie, es ist ein Wunder gewesen, dass es hier überhaupt mal geschneit hat. Alle meine Freunde posteten ihre Schneebilder und welches Chaos das weiße Zeug mit sich bringt...und ich kommentierte es ein wenig...schmollend. In Jena gibt es in den letzten Jahren kaum noch Schnee. Wenn es mal kurz etwas schneit, dann breche ich schon in Jubelrufen aus xD

Natürlich bleibt von dem Puderstaub nichts weiter liegen...und richtig was damit anfangen kann man auch nicht, weil es trockener Pulverschnee ist...


Aber! Da gab es diesen einen Tag an dem es richtig schön viel geschneit hat und sogar ein paar Zentimeter sind liegen geblieben. Sogleich haben wir uns mit einem Freund zu einem Spaziergang verabredet und sind mit seiner Hündin raus. Schön ab Maua los und dann den lieben Wanderweg entlang. Es sollte bloß nicht zu spät und zu dunkel werden. 

Ich war natürlich wieder mal zu spät dran und naja...wir haben uns super schön verlaufen und so stapften wir im Dunkeln durch den Wald. Es wäre wirklich duster gewesen, wenn nicht das Mondlicht vom Schnee reflektiert worden wäre. Herrlich!

Ich hatte meinen Spaß und die Jungs vielleicht auch =D

☕ Menü Heilig Abend

Dieses Jahr war mal wieder alles anders als es sein sollte. Da bricht mal einer aus seiner Bahn aus und schon hat man Chaos. Von daher sollte dieses Jahr der Heilige Abend bei uns ausfallen. Blöde Idee. Meine Oma wollte aber wirklich nicht zweimal ran und das verstehe ich gut. Ist ja doch etwas aufwändig und überhaupt und sowieso. Von daher haben mein Papa und ich uns an den Herd gestellt und das Beste draus gemacht.


Es gab zur Vorspeise Büffelmozzarella auf Mangoscheiben mit einem Limetten-Balsamico-Essig, sodass es sehr fruchtig und frisch wurde. Zur Hauptspeise haben wir uns auf Zander geeinigt, der auf Bandnudeln mit Spargel gebettet wurde. Oben auf war eine experimentelle Masse aus Nüssen, Alkohol und Kräutern. Zum Nachtisch gab es selbstgemachtes Joghurt-Mango-Minze-Eis mit Mangostücken und Sahne. Vielleicht sollten wir das öfter machen und unsere Großeltern etwas auslasten...

Wie läuft das denn bei euch?

✄ Upcycling einer alten Mütze



Für meine Oma habe ich eine alte Mütze neu interpretiert und zum Einzelstück gemacht.


Den Grundkörper hatte ich im Trödelmarkt in Endschütz gefunden und sofort die Idee alte Knöpfe dran zu nähen, um ihn aufzuhübschen. Aber ich fand keinen wirklich tollen Knopf in der Sammlung meiner Mama…also habe ich unscheinbare Knöpfe mit Stoff neu bezogen und diese dann mit viel Fingerspitzengefühl befestigt. 

So richtig sicher war ich mir aber nicht, dass es Omas Gefallen findet. Daher war ich zum Fest überrascht, als einfach jeder die Mütze aufprobieren wollte. Vielleicht findet sie irgendwann den Weg zurück zu mir. Dann werde ich sie auf jeden Fall in Ehren halten!

✄ Eine Wende-Spieluhr

In unserem Bekanntenkreis gab es ein sehr freudiges Ereignis. Es gab Zwillinge! Der große Bruder hatte Schal und Wendemütze mit Bärchen und Camping-Stil bekommen und die Kleinen sollten auch nicht leer ausgehen. 


Um sie gleich von Beginn an daran zu gewönen immer alles teilen zu müssen gibt es auch nur eine Spieluhr. Das ganze entstand auf der Grundlage von der Kronenspieluhr auf buttinette. Nur dass mir das Gefummel mit den winzigen Stoffbuchstaben zu viel des Guten war und ich einfach eine Schablone erstellt und mit Stoffmalfarben gearbeitet habe. 

Eine Seite für die kleine Dame und eine Seite für ihren kleinen Bruder. Träumt süß ihr Zwerge =*

✄ Eine Lebkuchen-Kissen-Familie

Wir schenken zu Weihnachten nur "kleine Aufmerksamkeiten". Davon ausgenommen sind die Kinder. Für meine beiden kleinen Cousinen habe ich bei binenstich eine Lebkuchenfamilie gesehen die man nicht nur zum Dekorieren sondern auch zum Spielen, Kuscheln und Liebhaben nutzen kann.


Die Idee war famos, aber ich habe mich nicht getraut einen eigenen Schnitt anzufertigen und habe ihn lieber gekauft. Die Anleitung war sehr gut verständlich und die Bilder haben jeden letzten Zweifel in Luft aufgelöst. Neben dem Mann und der Frau wollte ich aber eine größere Schwester zum Baby haben. Die Lebkuchenversion der kleinen Familie, die ich damit beschenken wollte. Daher habe ich den Schnitt der Lebkuchenfrau verkleinert bis es mir optisch gefallen hat. 

Zeitlich beschränkt habe ich dann doch die leichtere Version der großen Lebkuchen ohne Paspel und zusätzlichen Stoffstreifen gefertigt. Dann haben sie alle sehr gut zueinander gepasst und durch den Fleecestoff waren sie unendlich kuschelig. Es war herrlich die vielen liebevollen Einzelheiten zu erstellen und dabei zuzusehen wie die Figuren Stück für Stück Persönlichkeit entwickelt haben. Fast hätte ich sie nicht weg gegeben =D

Dann fehlte noch eine Idee für die Verpackung. Da half mir mein Schatz, da er keine Lust mehr zum Einpacken hatte. Es sollten einfach alle vier Lebkuchen in eine Tüte und fertig. Das wäre natürlich zu einfach, also habe ich noch mitten in der Nacht eine Kurzgeschichte rund um den Lebkuchen geschrieben. Die Idee: Die Mama liest erst einmal zum besinnlichen Weihnachtsfest eine kleine Geschichte vor, dann kommen die Plüschies dran und die Kinder können die Geschichte nachspielen, weiterspielen oder einfach nur kuscheln.

✄ Ein wahrer Mädchentraum-Wickelschal

Für meine liebe Schwägerin sollte es auch etwas ganz Besonderes zu Weihnachten werden. Schals gehen immer...und dann musste noch ein bisschen was ganz Einzigartiges her. Das war das Ergebnis, das ich nach der Anleitung von leni pepunkt gefertig habe.


Die Beschenkte war glücklich und das war alles was ich wollte. Ihre Lieblingsfarben (wobei sie mehr Pink nach vorn rollt als ich das tun würde ^^) und ein ganz toller Holzknopf. Der einzige Nachteil bei einem Herzknopf ist tatsächlich die Form...das verhakt sich gern mal...wieder was gelernt. 

Problematischer war die olle Nähmaschine von Oma, die doch tatsächlich der Meinung war sich nicht mehr anstrengen zu müssen. Daher gab es das beste Weihnachtsgeschenk überhaupt von meinem Muttertier eine nigelnagelneue Nähmaschine. WUHU =D